BlackBerry-App-Special

BlackBerry bzw. „RIM“ gehörte einmal zu den „Big-Playern“ im Handy-Markt. Ist leider schon ein Weilchen her… Eine Besonderheit dieser Geräte war die hervorragende QWERTZ-Tastatur und natürlich das eigene Betriebssystem. Ich persönlich finde BlackBerry 10 immer noch ein tolles OS. Das ging auch vielen Stars und berühmte Persönlichkeiten nicht anders. Was heute das iPhone ist, war vor einigen Jahren noch die Geräte von RIM. Doch mit dem Erscheinen des iPhones im Jahr 2007 krempelte Apple den Markt gewaltig um. Den Ausgang dieser Veränderungen kennen wir alle. Mittlerweile hat sogar BlackBerry-Hardcore-Nutzer und ehemaliger US-Präsident, Barack Obama, seinen BlackBerry abgegeben.

BlackBerry Q10
BlackBerry Q10 mit QWERTY-Tastatur, Quelle: Wikipedia

BlackBerry’s Marktanteil fiel die letzten Jahre (statistisch gesehen) auf 0%. Im Dezember 2016 wurde schließlich die Produktion an den chinesischen Hersteller TCL veräußert und BlackBerry fokussiert sich seitdem auf das Thema Software und Sicherheit. Die unter dem Markennamen BlackBerry gefertigten TCL-Geräte setzen mittlerweile wie die meisten Smartphones auf (ein etwas angepasstes) Android mit eigenen Apps (die wiederum von BlackBerry selbst kommen).

Für uns das schöne daran: Diese Apps laufen somit auf fast jedem Android-Smartphone und BlackBerry bietet diese auch explizit dafür an! Diese App-Suite trägt den Namen BlackBerry Hub+, angelehnt an den seit BlackBerry OS 10 bekannten BlackBerry Hub.

Welche Features und Besonderheiten die einzelnen BlackBerry-Apps haben, zeige ich euch hier.

Für alle, die es eilig haben: Hier geht es direkt zur BlackBerry-Seite mit den Apps.

Noch ein kleiner Hinweis was das gute Geld betrifft: Alle BlackBerry-Apps sind erstmal kostenlos aus dem Play Store zu haben. Nach 30 Tagen jedoch muss man sich entscheiden, ob man die App-Sammlung für 99 Cent im Monat abonniert oder mit gelegentlichen Werbeeinblendungen leben möchte. Meiner Meinung nach lohnt sich das Abo aber allemal. Man hat ja auch erstmal genug Zeit um alles zu testen, bevor man sich dann entscheidet. Nun legen wir aber los:

1. Launcher

Der Launcher ist bei Android-Geräte der Startbildschirm. Auf ihm finden sich die Icons zum Zugriff auf Apps, Ordner, Menüs. Seht ihr also jedes Mal nach dem entsperren.
Durch die Offenheit von Android ist es problemlos möglich diesen Startbildschirm auszutauschen. Zum Beispiel mit dem Launcher von BlackBerry. Zu finden hier im Google Play Store.

Eine Besonderheit sind die sogenannten „Pop-up-Widgets“. Durch wischen (nach oben oder nach unten) über ein Icon erscheinen dessen Widgets zum Schnellzugriff. Für mich ein absolutes Killer-Feature – so kann man mit einem Wisch das Spotify-Widget herholen und kurz einen Track überspringen.

Eine weitere tolle Funktion (für Geräte ab Android 8.0) ist der Schnellzugriff auf bestimmte Funktionen. Dazu einfach lange auf ein Icon drücken und das entsprechende Menü erscheint, z.B. um in Chrome direkt einen Inkognito-Tab zu öffnen. In der gleichen Ansicht werden auch aktuelle Benachrichtigungen der App angezeigt. Find ich sehr praktisch.

Zum personalisieren ist es möglich die Icons im Launcher beliebig anzupassen. Im Play Store gibt es etliche Icon-Packs (kostenlose und kostenpflichtige) zum herunterladen.

Es gibt also genug Gründe dem BlackBerry-Launcher eine Chance zu geben. Was bei einigen Drittanbieter-Launchern leider ein Problem sein kann ist die Geschwindigkeit und Stabilität: Hier kann ich aber definitiv Entwarnung geben. Der BlackBerry-Launcher ist seit einiger Zeit mein Standard-Launcher und mein Galaxy S8 ist gefühlt sogar etwas schneller damit unterwegs im Vergleich zum mitgelieferten Samsung-Äquivalent.

2. BlackBerry Hub

Der BlackBerry Hub ist sozusagen das Herzstück und das Kommunikationszentrum. Das Hub wurde im Prinzip vom BlackBerry-Eigenen Betriebssystem auf Android portiert. Es sammelt alle Nachrichten aus den verschiedenen Accounts in einer zentralen Stelle. Man hat so auf Wunsch alles zusammen in einer App: WhatsApp, diverse Mail-Accounts, Facebook, Facebook Messenger, Twitter, Instagram, Pinterest, der Telefon-App, SMS… Finde ich mehr als praktisch! Vom Hub aus kann man dann ebenfalls das Senden von Nachrichten der entsprechenden Accounts veranlassen oder diese auch nach Benachrichtigungen durchsuchen. Wenn am Tag viel eintrudelt und man nochmal was nachschauen möchte ist dies ein unglaublich praktisches Feature. Den Download gibt es hier im Play Store.

Das Top-Feature für mich ist die Möglichkeit, sich an eine Nachricht zu einer bestimmten Uhrzeit oder an einem bestimmten Ort erinnern zu lassen. Dies gilt für alle verknüpften Accounts. Ich nutze es häufig für WhatsApp-Nachrichten, auf die ich im Moment des Eintreffens nicht antworten kann und es aber auf keinen Fall vergessen möchte, wenn ich dann z.B. Zuhause ankomme.

3. Kalender & Kontakte

Kalender und Kontakte sind ja im ersten Moment mal „Standard-Sachen“ und für den ein oder anderen gar nicht so interessant. Ich kann sie trotzdem als alternative zu euren Standard-Apps empfehlen – zumindest für alle, die ihren Smartphone-Kalender auch ernsthaft nutzen. Noch mehr, wenn auch geschäftliche Termine / mehrere Konten dabei eine Rolle spielen. Man kann nämlich sehr einfach verschiedene Accounts damit verwalten. Ansonsten sind die BlackBerry-Varianten dieser Apps übersichtlich Gestaltet und einfach zu bedienen.

Der Kalender hat außerdem tolle Monats-, Wochen- und Tagesansichten – die stören mich bei Outlook für Android oder dem Google Kalender sonst immer. Beim erstellen von Terminen hat man umfangreiche Erinnerungsmöglichkeiten. Termine kann man nach Ort, Thema oder den Teilnehmern durchsuchen. Auch das zugehörige Widget ist übersichtlich gestaltet.

In der Kontakte-App ist die Verwaltung von Kontakten aus verschiedenen Quellen sehr schön gelöst. Man sieht die Kontakte (auf Wunsch) getrennt nach Konto (z.B. Google, Outlook etc.). Favoriten und häufig kontaktierte Personen werden auch übersichtlich angezeigt.

Hier der Link zum Kalender im Play Store und hier die Kontakte-App.

4. Privacy Shade

Ein sehr interessantes Feature ist der BlackBerry Privacy Shade. Diese App sorgt dafür, dass der Bildschirm des Smartphones komplett abgedunkelt wird – bis auf einen bewegbaren Ausschnitt. Dies erschwert es neugierigen Personen all zuviel Informationen abzulesen. In manchen Situationen sehr nützlich. Der Schnellzugriff kann über das „Benachrichtigungsmenü“ in Android eingestellt werden.

BlackBerry Privacy Shade gibt es hier im Play Store.

5. Gerätesuche

Diese spezielle App durchsucht dein Smartphone und die verknüpften Accounts nach sämtlichen Inhalten. Die Suchergebnisse werden übersichtlich dargestellt. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit auch bestimmte Aktionen über die Suche durchzuführen, wie z.B. direkt einen Anruf zu tätigen.

20180615_190457

Die Gerätesuche gibt es hier im Play Store.

6. weitere Apps

Außerdem stellt BlackBerry auch noch eine Notiz-App, eine Aufgaben-App und einen Passwort-Manager für alle Android-Smartphones zur Verfügung. Diese runden das Gesamtbild entsprechend ab, viel dazu zu sagen gibt es aber nicht. Sie funktionieren und machen das, was sie sollen. Den Passwort-Manager verwende ich persönlich nicht, ich setze lieber auf eine Cross-Plattform-Lösung wie Enpass. Somit habe ich auch vom PC und anderen Geräten aus Zugriff auf meine gespeicherten Login-Daten und Kennwörter.

Die Links für den Play Store:

Was leider nicht im Paket enthalten ist, ist die wunderbare BlackBerry-Tastatur. Vielleicht erbarmt sich BlackBerry aber noch eines Tages und bietet diese dann auch für andere Android-Smartphones an. Nach der physischen Tastatur auf den Geräten ist das Onscreen-Keyboard von BlackBerry sicher die zweitbeste Lösung.